ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Debatte um Nährwert-Logo

Nestlé führt Nutri Score ein

Nestlé will den Nutri Score auf seine Produkte drucken lassen. Foto: Christophe Gateau FOTO: Christophe Gateau

Frankfurt/Main. In die Diskussion um ein Nährwert-Logo auf Lebensmitteln kommt weitere Bewegung. Während Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) noch an den Vorbereitungen für ein Kennzeichen arbeitet, spricht sich der weltgrößte Nahrungsmittelkonzern Nestlé für den Nutri Score aus.

Der Branchenprimus lässt die Nährwert-Farbampel auf seine Produkte in Europa drucken, wie Nestlé mitteilte. Auch in Deutschland will der Schweizer Konzern so schnell wie möglich damit beginnen. Damit reiht sich Nestlé ein in Unternehmen wie Danone und Bofrost, die erste Verpackungen hierzulande mit dem Nutri Score kennzeichnen. Dieser fasst die gesamte Nährwertqualität der Lebensmittel in einer fünfstufigen Farbskala von A bis E zusammen.

„Die Europäer sind immer interessierter daran, was in den Lebensmitteln und Getränken enthalten ist, die sie konsumieren“, sagte Marco Settembri, Chef von Nestlé für Europa, den Mittleren Osten und Nordafrika. Man befürworte den Nutri Score als einheitliche und transparente Kennzeichnung.

Nestlé wolle das freiwillige System zunächst in Ländern Kontinentaleuropas an den Start bringen, in denen es unterstützen werde, hieß es. Das sind Frankreich, Belgien und die Schweiz, wo Gesundheitsbehörden den Nutri Score empfohlen haben. In Deutschland wolle man die Farbskala „unverzüglich“ einführen, „sofern die rechtlichen Voraussetzungen hierfür geschaffen werden“.

top