ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Barexperte Marco Mastropietro rät ebenfalls zum Probieren. „Wer pur probiert, findet sicherlich sehr schnell die Spirituose, mit der er gerne einen Drink mixen möchte.“ Der Preis einer Spirituose biete nur einen Anhaltspunkt und schlage sich nicht immer in der Qualität nieder.

Neben Alkoholika und anderen Cocktailzutaten gehört in die Hausbar aber auch eine kleine Ausstattung an speziellen Gerätschaften. „Am wichtigsten ist ein gutes Shaker-Set“, sagt Phum Sila-Trakoon, Mitautor des Buches „Hausbar - Drinks mixen wie die Profis“. Ein „Tin&Tin“, also ein zweiteiliger Shaker, eignet sich für verschiedene Mix-Techniken. Lange Barlöffel, Stößel und Siebe lassen sich dagegen auch durch Küchenutensilien ersetzen.

Zum stilechten Genießen gehören dann natürlich die richtigen Gläser. Tumbler (kurze Gläser mit dickem Boden), Cocktailschalen und Highballgläser (Longdrinkgläser) decken laut Mastropietro den Bedarf in der Hausbar aber weitgehend ab.

top