ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Neues Kochbuch

Vegane Rezepte vom Straßenbaumeister

Alexander Flohr, Meister im Pflaster- und Straßenbauhandwerk, bereitet in der heimischen Küche ein veganes Gericht vor. Foto: Patrick PleulFOTO: Patrick Pleul

Eggersdorf. „Alter Vatta, is dat lecker“, sagt Alexander Flohr, während er quasi im Handumdrehen Tofu würfelt, Frühlingszwiebeln und Petersilie zerkleinert, Mandelmus in Reismilch auflöst und das Ganze dann in der Pfanne zu einem veganen Rührei verarbeitet.

Das Geschmacksgeheimnis sei das Kala-Namak-Salz, verrät der 38-Jährige aus Eggersdorf (Märkisch-Oderland), der sich als veganer Koch mit Leidenschaft inzwischen einen Namen gemacht hat.

Jetzt gibt es seine verblüffend einfachen, aber schmackhaften Gerichte auch zum Nachlesen. „Hier kocht Alex“ nennt sich das Buch mit 80 von ihm selbst erfundenen Rezepten, das sich für knapp 20 Euro offenbar gut verkauft. Flohr hat die 1500 Exemplare selbst finanziert und auch die meisten Fotos dazu gemacht. Insgesamt zwei Jahre Arbeit stecken in seinem Kochbuch. „Es war eine Umstellung für mich, denn bisher habe ich nach Gefühl gekocht und gewürzt. Plötzlich musste ich alles genau abmessen“, erzählt er. Die Hälfte der Auflage ist nach wenigen Tagen bereits verkauft, auch dank der Fans seines Youtube-Kochkanals.

Dabei ist das vegane Kochen für den gebürtigen Rostocker eigentlich „nur“ ein Hobby, denn hauptberuflich ist Flohr Straßenbaumeister mit eigener Firma. Sein Bekenntnis, Veganer zu sein und leidenschaftlich gern pflanzlich zu kochen, verblüfft da im ersten Moment. Doch der dreifache Familienvater tut das aus Überzeugung, zumal er seit Jahren den Beweis antritt, das vegan durchaus satt machen kann. „Wegen mir muss kein Tier gequält werden“, meint er knapp. Eine Einstellung, mit der er bei der Tierschutzorganisation Peta auf offene Ohren gestoßen ist. „Alexander Flohr ist authentisch und bringt durch seine einfachen und leckeren Rezepte auch eingefleischten Männern den Spaß am tierfreundlichen Kochen näher“, lobt Peta-Marketing-Teamleiter Frank Schmidt.

top