ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Italienreise

Costa degli Etruschi: Wo die Toskana Meer kann

Die Costa degli Etruschi verbindet die klassischen Merkmale der Toskana mit dem Meer. Foto: Toscana Promozione TuristicaFOTO: Toscana Promozione Turistica

Bolgheri. Schnurgerade führt die berühmteste Zypressenallee Italiens von San Guido hinauf nach Bolgheri. Fast fünf Kilometer ist sie lang. Mehr als 2500 Zypressen stehen erhaben Spalier, ihre Anpflanzung in Reih und Glied macht sie zum Kunstobjekt und Wahrzeichen der Region.

Seit weit mehr als 100 Jahren trotzen die Bäume Winterstürmen und Sommerhitze. Und selbst die Abgase von Tausenden Autos und Motorrädern ertragen sie stoisch.

Anfang des 20. Jahrhunderts verirrte sich kaum jemand in die ärmliche Gegend südlich der Hafenstadt Livorno. In den Wäldern wurde gejagt, an der Küste gefischt und auf den Feldern Obst, Gemüse und Getreide angebaut. Aus Trauben kelterte man nur einfache Zechweine. Aufgeweckt wurde die Gegend nach dem Krieg, als der von den Deutschen angeheizte Strandtourismus von der Adria herüberschwappte. Wirklich wachgeküsst aber wurde sie erst durch den Erfolg ihrer Winzer.

Weine wie Sassicaia, Ornellaia und Masseto gehören zu den besten der Welt, zum erlauchten Kreis der „Supertoskaner“, die Piero Antinori Anfang der 1970er Jahre mit dem Tignanello erfand. Statt auf die in der Toskana am weitesten verbreitete Sangiovese-Traube zu setzen, kreierte Antinori eine neuartige Cuvée.

top