ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
„Smart Home“

Intelligente Hausgeräte auf der IFA

Zu den Trendthemen der IFA gehören die Vernetzung von Hausgeräten und deren Steuerung mit dem Smartphone. Foto: Jens BüttnerFOTO: Jens Büttner

Berlin. Die Vernetzung von Hausgeräten aller Art gehört auch dieses Jahr wieder zu den Top-Trends auf der IFA (31. August bis 5. September) in Berlin. Die intelligente Hausbeleuchtung lässt sich selbst von der Ferne aus steuern, der Saugroboter hört aufs Wort.

Ideen für das „smarte“ Zuhause sind auf der Messe allgegenwärtig. Und der Digitalverband Bitkom sieht ein wachsendes Interesse an entsprechenden Nutzungszenarien. Demnach plant mehr als ein Drittel der Menschen in Deutschland die Anschaffung einer „smarten“ Lösung.

Dabei ist das „Smart Home“ keineswegs eine neue Erfindung. Den Begriff gebe es bereits seit zwanzig Jahren, sagte Sunggy Koo, bei Samsung für smarte Anwendungen und das Internet der Dinge zuständig. Entsprechende Produkte vor allem aus dem Bereich Hausgeräte würden aber nur sehr langsam von den Verbrauchern angenommen. Die Lebenszyklen etwa von Waschmaschinen oder Kühlschränken sind um ein vielfaches länger als etwa IT-Produkte, ein Kühlschrank wird höchstens nach sieben, acht Jahren durch ein neues Modell ausgetauscht. „Wir stehen erst ganz am Anfang der Entwicklung“, sagte Koo. Deshalb seien ein erkennbarer Mehrwert und leichte Installation für den Verbraucher besonders wichtig.

In der IFA-Halle des südkoreanischen Elektronikkonzerns dürfte man jedoch schwerlich ein Gerät finden, das sich nicht vernetzen lässt. Mit SmartThings bietet Samsung eine Plattform, über die alle Geräte auch miteinander kommunizieren und sich zentral übers Smartphone steuern lassen. Auch Bosch zeigt, wie über eine offene Plattform die Waschmaschine selbstständig Waschmittel nachordert oder der Kühlschrank Lebensmittel erkennt und den idealen Aufbewahrungsort vorschlägt. Philips hat seine smarte Lampen-Reihe Hue deutlich erweitert und zeigt zahlreiche neue Möglichkeiten, die Beleuchtung zu Hause individuell per Smartphone-App zu steuern.

top