ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
So lockt man es zurück

Wenn das Kaninchen ausbüxt

Was tun, wenn ein Kaninchen ausbüxt? Foto: Axel Heimken/dpa FOTO: Axel Heimken

München. Einen Moment beim Füttern abgelenkt oder eine undichte Stelle im Freigehege und schon ist es passiert: Freund Langohr ist aus dem Kaninchenstall ausgebüxt. Doch wie bekommt man ihn zurück?

Kopfloses Hinterherjagen nützt wenig, erklärt die Zeitschrift „Ein Herz für Tiere“ (Ausgabe 8/2019). Ist das Kaninchen in Panik davongeflitzt, könnte es unter einer Hecke oder einem Busch sitzen und sich vor Angst nicht mehr rühren. Auch möglich, dass sich das Tier in einem Gemüsebeet satt gefuttert hat und nun ein Schläfchen hält.

Erfahrungsgemäß entferne sich ein Kaninchen nicht weit von seinen Artgenossen. Wer jetzt ein zweites Gehege besitzt, ist im Vorteil. Es sollte geöffnet direkt neben das Gehege mit den Kumpels gestellt und mit dem Lieblingsfutter des Ausbrechers bestückt werden.

Alternativ verteilt man mehrere vertraute Unterschlupfe, wie etwa Grashäuschen, im Garten und legt dort Leckereien bereit. Dann heißt es abwarten und ganz viel Geduld aufbringen. Denn Kaninchen sind Gewohnheitstiere und kehren fast immer von alleine zurück.

top