ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Lausitzer Geschichte

Gold, Burgen und die mysteriösen Skythen

Eine Rekonstruktionszeichnung der Burganlange von Malitschkendorf, zu sehen auf einer Ausstellungstafel am Ort. FOTO: LR / Bodo Baumert

Cottbus. Früheisenzeitliche Burganlagen, ein rätselhafter Goldschatz und das geheimnisvolle Volk der Skythen – das sind die Zutaten für den vorletzten Teil unserer Geschichtsserie in diesem Jahr.

Die Burganlagen: Die Slawenburg Raddusch ist ein gut sichtbares Aushängeschild der Lausitz an der A15. Die älteste Burg der Lausitz ist sie aber nicht. Schon vor den Slawen gab es ein System von Burganlagen in der Region. Die Menschen der Lausitzer Kultur in der Bronze- und frühen Eisenzeit, also zwischen 1300 und 500 vor Christus hatten in der Region eine Vielzahl von Wehranlagen errichtet. „Zwischen Sachsen-Anhalt und Großpolen sind etwa 150 eisenzeitliche Burgen bekannt“, berichtet Dr. Louis Nebelsick von der Universität Warschau. Meist in sumpfigem Gelände gelegen, haben sich zahlreiche der Burgen bis heute erhalten, wenngleich von der Öffentlichkeit weithin unbeachtet.

So muss man beispielsweise schon genau wissen, wonach man sucht, wenn man zwischen Schlieben und Malitschkendorf in Elbe-Elster an einem kleinen Wäldchen vorbeifährt. Erst, wenn man aussteigt und die Wallanlage einmal umrundet, erkennt man, dass hier eine solche Burg erstaunlich gut erhalten zu finden ist. Die Erdwälle stehen noch, wenngleich sie heute von Bäumen überwuchert sind. 120 mal 200 Meter misst der Wall, der Wehranlage, die früher vermutlich privilegierten Stammesangehörigen als Wohnort diente und im Angriffsfall bis zu 450 Menschen Schutz bieten konnte.

Ähnliche Anlagen findet man überall in der Region. Neuere Ausgrabungsergebnisse liegen beispielsweise für Biehla im Kreis Bautzen vor. Hier wurden die im sumpfigen Gelände gut erhaltenen Holzreste der Wallanlage auf 620 vor Christus datiert. Der Bau ist typisch für die damalige Zeit: Massive Wälle aus mit Erde gefüllten Holzkästen, darauf Palisaden und im Inneren eine dicht gedrängte, geplant angelegte Besiedlung.

top