ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Lausitzer Geschichte

Belgier setzten das Cottbuser Schloss unter Dampf

Dieses Gemälde vom Brand des Cottuser Stadtschlosses, gemalt von Carl Heinrich Vester im Jahr 1857, ist heute im Stadtmuseum Cottbus zu sehen. FOTO: LR / Nils Ohl

Cottbus. Wo einst Fürsten und Kaiser logierten, stand später die erste Dampfmaschine von Cottbus. Über viele Jahrhunderte war das Cottbuser Stadtschloss Residenz adeliger Herrscher. Nachdem diese den Sitz aufgaben, wurde das leerstehende Schloss zur Keimzelle der industriellen Revolution in Cottbus.

Als der Engländer James Watt 1773 die erste gebrauchsfähige Dampfmaschine konstruierte und damit das Zeitalter der Industrialisierung einläutete, war die Wirtschaft der Niederlausitz noch von mittelalterlichen Zunftzwängen, adeligen Privilegien und kleinbäuerlicher Landwirtschaft geprägt. Selbst der florierende Tuchhandel in Städten wie Cottbus beruhte noch auf reiner Handarbeit. Es dauert fast fünfzig Jahre bis 1818 auch in Cottbus die erste Dampfmaschine aufgestellt wurde - durch eine englischstämmige Unternehmerfamilie aus Belgien. Und die Geschichte dieser ersten Dampfmaschine, die mit Napoleon begann und in einer Brandkatastrophe endete zeigt exemplarisch, wie eng Globalisierung und technologischer Fortschritt schon vor 200 Jahren in Europa zusammenhingen.

Doch zunächst zu Napoleon. Dieser hatte 1806 die Preußen besiegt, die große Teile ihres Territoriums abtreten mussten - darunter auch die Stadt Cottbus an Sachsen. Im Zuge dieser Niederlage modernisierten die preußischen Reformer um Karl Freiherr vom Stein und Karl August von Hardenberg den Staat grundlegend. Ein wesentlicher Teil dieser Reformen war die Einführung der Gewerbefreiheit 1810. Erst damit bekamen die Bürger auch das Recht der freien Berufswahl. Als Cottbus nach dem Sieg über Napoleon 1815 wieder an Preußen fällt, sind damit alle juristischen Voraussetzungen für modernes Gewerbe und neue Fabriken geschaffen.

Schlossberg mit dem Landgericht Cottbus. An Stelle des Gerichtsgebäudes stand einst das Fürstenhaus des Cottbuser Schlosses, das 1816 zur Spinnereifabrik mit der ersten Dampfmaschine von Cottbus umgebaut wurde. FOTO: LR / Nils Ohl
top