Weltcup in Ruhpolding

Biathlon-Staffel verpasst Podest bei Generalprobe - Vierter

Simon Schempp bei der Biathlon-Staffel in Ruhpolding. Foto: Sven HoppeFOTO: Sven Hoppe

Ruhpolding. Die deutsche Biathlon-Staffel der Männer hat einen Podestplatz bei der Olympia-Generalprobe vor allem am Schießstand vergeben.

Nach der verpatzten Generalprobe seiner Biathlon-Staffel beim Heim-Weltcup in Ruhpolding gab sich Männer-Bundestrainer Mark Kirchner demonstrativ gelassen. „Den vierten Platz bewerte ich erst einmal als gut und hart erkämpft“, sagte Kirchner.

Der Olympiasieger von 1992 und 1994 kritisierte lediglich „Kleinigkeiten“. Schlussläufer Simon Schempp sagte: „Wir brauchen mal wieder ein Ah-ha-Erlebnis, wo es bei jedem wieder mal flutscht. Dann können wir sicherlich wieder ganz vorne mit angreifen.“

Insgesamt zehn Nachlader kosteten Erik Lesser, Benedikt Doll, Arnd Peiffer und Schempp beim überlegenen Sieg der Norweger den ersehnten Podestplatz. „Der eine oder andere Nachlader war mit Sicherheit zu viel“, sagte Kirchner. 42 Tage vor dem Staffel-Wettbewerb bei den Winterspielen in Pyeongchang ist Kirchner weiter Optimist: „Ich glaube, dass wir nach wie vor bei Olympia gute Chancen haben.“

Das in Bestbesetzung angetretene deutsche Quartett musste sich am Freitag über die 4x7,5 Kilometer im Hexenkessel der ChiemgauArena vor 18 000 Zuschauern den ohne Rekordweltmeister Ole Einar Björndalen angetretenen Norwegern, den Franzosen um ihren Topstar Martin Fourcade und dem von Ricco Groß betreuten Olympiasieger aus Russland geschlagen geben. 1:26,5 Minuten betrug der Rückstand auf die Norweger. „So ein Sieg gibt Selbstvertrauen für Olympia“, sagte Emil Hegle Svendsen.

top