ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Doch im Stadion an der Grünwalder Straße traf Energie eben auf einen ganz besonderen Mitaufsteiger. Während die Cottbuser auch zum Transferschluss am Freitag keinen weiteren Neuzugang vermelden konnten, verpflichteten die Löwen mal eben noch den Franzosen Romuald Lacazette vom SV Darmstadt – der elfte Neuzugang der finanzkräftigen „Sechzger“.

Entsprechend selbstbewusst traten die „Löwen“ auf. Dreimal musste Energie in der ersten halben Stunde kräftig durchatmen. Bereits nach 13 Spielminuten drang Herbert Paul von rechts in den Strafraum und donnerte den Ball an die Latte, Keeper Avdo Spahic war da noch mit der Hand dran.

Kurz danach die nächste Zittersituation: Als Streli Mamba nach einem Foul von 1860-Kapitän Felix Weber an der Schulter behandelt werden musste, gab es die größten Befürchtungen. Weil Kevin Scheidhauer nach seiner Operation noch länger ausfällt, ist Mamba derzeit der einzige Energie-Angreifer, der schon Drittliga-Tauglichkeit nachgewiesen hat. Der 24-Jährige konnte aber weiterspielen.

top