ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Energie-Elf hadert mit Fehlern

„Die Mannschaft will, die Mannschaft kämpft“

Robert Müller (Mitte) und seine Cottbuser Kollegen scheiterten in Meppen vor allem an den eigenen Fehlern. FOTO: Eibner Pressefoto / Wenzel /Eibner-Pressefoto

Meppen. Nach dem 0:3 in Meppen hadert Energie mit den vielen Fehlern – und die  Fans werden unruhig. Neuzugang Robert Müller hält ein leidenschaftliches Plädoyer fürs Team.

Dieses Plädoyer war ihm ein Anliegen. FCE-Verteidiger Robert Müller hatte am Samstag nach der 0:3-Niederlage beim SV Meppen eigentlich schon alles zum Spiel gesagt, doch dann drehte er im Kabinengang noch einmal um. Er legte nach: „Es ist mir sehr wichtig zu sagen: Die Mannschaft will, die Mannschaft kämpft. Wir sind hier nicht sang- und klanglos untergegangen. Aber wir machen eben diese Fehler.“

Ja, „diese Fehler“ – sie kosteten Energie Cottbus die nächsten Punkte im Abstiegskampf. In Meppen vergab erst Angreifer Streli Mamba die Großchance zum Führungstor (18.), kurz darauf griff Torhüter Avdo Spahic nach einem Eckball in Bedrängnis nicht richtig zu. Meppens Nick Proschwitz traf per Kopf (24.) – Energie lag damit zum 16. Mal in dieser Saison mit 0:1 zurück.

Auch die beiden weiteren Gegentore durch Meppens Neuzugang Marcus Piossek resultierten aus Cottbuser Fehlern. Beim 0:2 (33.) öfnete Fabian Holthaus auf der linken Abwehrseite die Tür für Meppens Flügelstürmer René Guder. Und beim 0:3 (57.) verlor Dimitar Rangelov just dann den Ball, als Energie in Überzahl hätte kontern können. So zog Guder wieder los, und Piossek markierte im Strafraum den Endstand.

top