ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Energie Cottbus

Das FCE-Schicksal entscheidet sich im Osten

Fabio Viteritti (v.r.) und Lasse Schlüter kassierten mit Energie Cottbus im Hinspiel gegen Halle die bisher einzige Niederlage in einem Ostduell. FOTO: Steffen Beyer

Cottbus. Energie Cottbus will nach dem Sieg gegen Münster nun in Halle nachlegen. Die Hoffnung ist groß, denn in Ostduellen sind die Lausitzer diese Saison spitze. Es gab allerdings eine Derby-Niederlage – gegen den HFC.

Kaum zu glauben, aber Energie Cottbus dribbelt am Mittwochabend beim Halleschen FC (19 Uhr/RUNDSCHAU-Liveticker) tatsächlich als Tabellenführer auf. Allerdings nur in der speziellen Ostderby-Wertung: Werden nur alle Duelle der Clubs aus der ehemaligen DDR aus dieser Saison herangezogen, dann ist der Cottbuser Auftritt in Halle am Mittwoch das Spitzenspiel der beiden Topteams.

Energie ist nach den beiden Siegen gegen Rostock sowie Erfolgen gegen Jena und Zwickau Spitzenreiter der Ostderby-Tabelle. Der FCE hat aus bisher fünf Saisonspielen gegen Teams aus dem Fußball-Osten erst eine Niederlage kassiert. Die allerdings gegen den Mittwochsgegner Halle. Beim 1:2 im Hinspiel hatte der HFC den Cottbusern die Grenzen aufgezeigt und den Heimnimbus von Energie zerstört. Anderthalb Jahre waren die Lausitzer zuvor in Liga-Spielen im eigenen Stadion ungeschlagen geblieben.

Die Cottbuser Festung der Freundschaft bröckelte danach. Zuletzt mussten die FCE-Fans sogar fünf Heimniederlagen in Folge ertragen, ehe bei Energie mit dem 3:0 gegen Preußen Münster der Knoten wieder platzte. Dieser Sieg gibt dem FCE neue Zuversicht. Dimitar Rangelov frohlockte: „In unserer Mannschaft steckt noch mehr. Jetzt kommt der Rückenwind.“ ­Darauf setzt auch Trainer Claus-Dieter Wollitz, auch wenn er am Montag noch einmal betonte: „Nur wenn wir den Sieg gegen Münster richtig einordnen, sind wir auch in der Lage, am Mittwoch zu punkten.“

top