ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Energie Cottbus

Keine Tore und ein Stürmer-Albtraum

Beim kurzfristig angesetzten Cottbuser Test gegen die Berliner Reservemannschaft kamen vor allem die jüngeren Energie-Spieler wie Colin Raak (18 Jahre/r.) zum Einsatz. FOTO: City-Press GmbH / Moritz Eden

Berlin . Energie Cottbus spielt 0:0 im Geheimtest bei Hertha BSC II. Moritz Broschinski vergibt eine denkwürdige Chance.

Mit ziemlicher Sicherheit war Moritz Broschinski in der 75. Minute heilfroh, dass keine Zuschauer und auch keine TV-Kameras bei diesem Testspiel dabei waren. Denn die Partie zwischen Hertha BSC II und Energie Cottbus am Mittwochnachmittag wurde als Geheimtest ausgetragen. Sie endete trotz diverser FCE-Chancen letztlich 0:0.

Auch, weil Broschinski eben die mit Abstand beste Möglichkeit dieser Partie nicht nutzen konnte. Es war eine unglaubliche Szene, die Eingang in jeden Jahresrückblick finden würde – wenn sie eine Kamera gefilmt hätte: Nach einem schönen Angriff der Gäste traf der junge Stürmer völlig freistehend aus fünf Metern das leere Tor nicht. „Da gibt es nichts zu erklären, der Ball muss rein. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen“, ärgert sich Broschinski und ergänzt mit Nachdruck: „Er muss rein, fertig! Wenn man so eine Chance nicht nutzt, dann ist das ein echter Albtraum.“

Gut, dass der Youngster diesen Fauxpas in einem Testspiel und nicht in der 3. Liga fabrizierte. Denn so eine vergebene Chance könnte den FCE im Kampf um den Klassenerhalt teuer zu stehen kommen. Am Mittwoch auf dem Trainingsplatz direkt neben dem Amateur-Stadion von Hertha BSC war der Fehlschuss noch einigermaßen zu verschmerzen. Zumal die sehr junge Energie-Mannschaft gegen den Regionalligisten über weite Strecken eine ordentliche Leistung ablieferte.

top