ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Einer davon könnte Tim Kruse sein. Der 36-Jährige gab am Samstag beim 4:3 gegen Fortuna Köln sein Comeback nach fünf Monaten Verletzungspause. Wollitz fragt zwar: „Macht es Sinn, Kruse schon 90 Minuten spielen zu lassen?“ Doch der Routinier hat da eine klare Meinung: „Ich gehe davon aus, dass ich spiele. Wann wäre es jetzt besser, mal über einen langen Zeitraum zu spielen, als bei diesem Pokalspiel? Ich denke, das passt jetzt für mich persönlich ganz gut rein.“

Tatsächlich könnte die Partie in Brieselang ideal für Kruse sein, um wieder den richtigen Spielrhythmus zu finden – denn womöglich wird er schon am Samstag in Jena gebraucht. Er ist gegen Köln in der 66. Minute eingewechselt worden, weil sich Mittelfeld-Taktgeber Jürgen Gjasula verletzt hatte. „Gjasula bis Samstag wieder fit zu bekommen, wird ein Brett“, befürchtete Wollitz bereits kurz nach der Partie. Weil zudem mit Daniel Bohl der zweite Akteur für die Zentrale wie auch Felix Geisler nach seiner fünften gelben Karte in Jena gesperrt fehlen wird, braucht Wollitz Alternativen.

Kruse ist eine dieser Alternativen, der Achillessehnenanriss des Vize-Kapitäns hatte Energie im Winter in erhebliche Nöte gebracht. Nun ist der Routinier auf der Zielgeraden seiner im Sommer endenden Laufbahn doch noch rechtzeitig zurück. Er zeigt sich zuversichtlich. Zwar benötige er noch etwas Spielausdauer, doch die Richtung stimme, so Kruse. Der Mittelfeldspieler glaubt: „Dieser Sieg gegen Köln kann viel ausmachen. Wir haben schon wesentlich bessere Spiele gemacht und verloren, jetzt ist es halt mal anders­herum verlaufen. Ich denke in unserer Situation ist es egal, wie die Siege zustande kommen. Wir können jetzt Mut schöpfen und versuchen, daran anzuknüpfen.“

Achtung: Es wird nicht in Brieselang gespielt. Die Partie wird um 19 Uhr auf dem Sportplatz in Falkensee (Leistikowstraße 72) angepfiffen.

top