ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Cottbus nach dem Pokalerfolg gegen Brieselang

Energie heiß auf Jena: „Es wird ein Knaller“

Tim Kruse (r.) und Leon Schneider setzen sich energisch durch. FOTO: Sven Bock/FuPa Brandenburg

Cottbus. Nach dem Sieg im Landespokal-Halbfinale bereitet sich Energie Cottbus jetzt auf das nächste Abstiegsendspiel in Jena vor. Die Zuversicht ist groß - auch dank der B-Elf von Brieselang.

Die Halbfinal-Hürde Grün-Weiß Brieselang im Brandenburger Fußball-Landespokal übersprang Energie Cottbus leicht und locker, aber auch sehr konzentriert. Nach dem 5:0 (4:0)-Sieg gegen den Sechstligisten richteten sich die Blicke bereits auf das nächste Endspiel um den Klassenerhalt in der 3. Liga am Samstag bei Carl Zeiss Jena.

„Es wird ein weiterer Abstiegsknaller, wo wir alle Antennen ausfahren müssen. Wir rechnen mit viel Gegenwehr und Emotionen“, erklärte Trainer Claus-Dieter Wollitz. „Wir sind Drittletzter und müssen noch zwei Plätze gutmachen. Aber die Tendenz stimmt“, ergänzte er mit Blick auf den 4:3-Erfolg am vergangenen Wochenende gegen Fortuna Köln. Sieben Spieltage vor dem Saisonende hat der Aufsteiger zwei Punkte Rückstand auf die Nichtabstiegszone.

Im Pokalduell mit dem seit zehn Partien sieglosen Brandenburgligisten aus Brieselang hatte Energie Cottbus vor 1090 Zuschauern in Falkensee wenig Mühe und schonte mehrere Stammspieler wie den angeschlagenen Kapitän Dimitar Rangelov und Mittelfeld-Regisseur Jürgen Gjasula.

top