ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
FCE tritt in Cottbus gegen Sparta Prag an

Energie und die Kohle-Hoffnung

Felix Geisler und der FCE könnten gegen Prag etwas Eindruck schinden – vielleicht auch beim milliardenschweren Sparta-Präsidenten Kretinsky. FOTO: fotostand / Fotostand / Voelker

Cottbus. Beim Testspiel gegen Tschechiens Rekordmeister Sparta Prag an diesem Samstag in Cottbus geht es um mehr als nur Fußball. Der Verein ist bemüht, einen positiven Eindruck zu machen - aus gutem Grund.

Das erste Spiel des Jahres ist für Energie Cottbus ein ganz besonderes: Wenn der FCE am Samstag den tschechischen Rekordmeister AC Sparta Prag (14 Uhr/LR-Liveticker) empfängt, geht natürlich der erste Blick in Richtung Spielfeld: Sind schon die ersten sportlichen Auswirkungen der von Trainer Claus-Dieter Wollitz angekündigten Veränderungen im Team erkennbar?

Darüber hinaus lohnt sich auch ein Blick auf die Zuschauertribünen. Dort hat sich mit Helmar Rendez der Vorstandsvorsitzende der Lausitz Energie Bergbau AG (Leag) angekündigt – und mit ihm werden viele weitere Angestellte des Energiekonzerns erwartet. Und das aus gutem Grund: Schließlich ist die tschechische EPH-Gruppe (Energetický Prumyslový Holding), die 2016 die Lausitzer Braunkohle von Vattenfall mit der Leag übernommen hat, eng mit dem Prag Fußballclub verbunden. EPH-Mehrheitseigentümer Daniel Kretinsky ist zugleich Präsident des AC Sparta. Durch diese Verbindung gibt es seit vergangenem Jahr eine Kooperation zwischen beiden Clubs im Nachwuchsbereich. Die könnte auch auf den Männerbereich ausgebaut werden. FCE-Präsident Werner Fahle sagt allerdings: „Wir stehen gerade erst am Anfang und sicherlich kann es beiderseitig von Interesse sein, wenn so etwas perspektivisch möglich wäre.“

Die Leag als FCE-Sponsor unterstützt jedenfalls diese Zusammenarbeit. Vorstandschef Rendez betont: „Es freut mich, dass neben der unternehmerischen Verbundenheit zwischen EPH und Leag auch eine sportliche zwischen Sparta Prag und dem FCE entstanden ist. Mit Sparta Prag kommt internationales Flair in die Lausitzmetropole, das hoffentlich auch bei den derzeit widrigen Wetterbedingungen viele Zuschauer ins Stadion lockt. Die Leag steht fest an der Seite von Energie Cottbus und wird als starker Partner weiterhin aktiv sein.“ Das Unternehmen hatte im Sommer den Sponsorenvertrag verlängert.

top