ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Fußball

Energie will auch ohne Wollitz siegen

Co-Trainer Frank Eulberg (l.) ist diesmal Chef auf der FCE-Bank. Claus-Dieter Wollitz muss nach einer Knie-Operation derzeit pausieren. FOTO: Steffen Beyer

Cottbus. Cottbus gastiert im Pokal am Freitag beim Landesligisten Angermünder FC. Es wird Veränderungen im Kader des Fußball-Drittligisten geben - nicht nur auf der Bank.

Ohne seinen Cheftrainer Claus-Dieter Wollitz reist Fußball-Drittligist FC Energie Cottbus an diesem Freitag zum Landespokal-Spiel beim Angermünder FC (Beginn um 19 Uhr). Wollitz musste sich in dieser Woche einer Knie-Operation unterziehen. Verantwortlicher Coach im Duell mit dem Landesligisten aus Angermünde ist Co-Trainer Frank Eulberg. „Wir drücken ,Pele‘ natürlich die Daumen, dass er so schnell wie möglich wieder fit wird. Die Mannschaft ist charakterstark genug, um jetzt auch diese Situation zu ­meistern“, erklärt Eulberg.

Nach dem schmeichelhaften 1:0-Sieg in der 1. Landespokalrunde bei Fortuna Glienicke wollen sich die Lausitzer diesmal deutlich souveräner präsentieren. Eulberg kündigt zwar einige personelle Änderungen im Vergleich zum Drittliga-Spiel bei 1860 München an. Er sagt aber auch: „Wir werden diesmal nicht so radikal wechseln wie in der 1. Runde. Einige Stammspieler werden auch in Angermünde zum Einsatz kommen.“ Klar ist: Im Tor steht diesmal Kevin Rauhut anstelle von Stammkeeper Avdo Spahic.

Angermünde hatte in der 1. Runde für eine echte Pokal-Überraschung gesorgt und sich gegen den Ober­ligisten FC Strausberg mit 3:2 durchgesetzt. Das Punktspiel am vergangenen Wochenende fiel aus, weil die Schiedsrichter zu spät anreisten.

top