ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Fußball

So macht Rangelov den FCE stark

„Es ist ein super Gefühl, wieder hier zu sein“, sagt Dimitar Rangelov. FOTO: imago/Matthias Koch / Matthias Koch

Cottbus. Dimitar Rangelov feiert beim 2:1-Erfolg gegen Carl Zeiss Jena ein gelungenes Comeback – inklusive Überraschung. Der Rückkehrer gibt Energie Cottbus vor allem mentale Stärke.

Töchterchen Emily hatte sich zur Feier des Tages extra eine rot-weiße Flagge auf die Wangen malen lassen und strahlte bei der Jubelparty vor der Nordwand mit ihrem Papa um die Wette. So schön und so emotional wie bei der Rückkehr von Dimitar Rangelov zu Energie Cottbus geht es normalerweise nur im Film zu. Elf Jahre nach seinem ersten Spiel im FCE-Trikot feierte der Sturm-Routinier bei seinem Comeback gleich einen 2:1 (1:0)-Sieg gegen Carl Zeiss Jena. Und sechs Jahre nach seinem letzten Treffer im Stadion der Freundschaft meldete sich Rangelov standesgemäß zurück: mit einem Tor.

„Unglaublich. Es ist ein super Gefühl, wieder hier zu sein und sofort ein Tor zu schießen“, freute sich der 35-jährige Bulgare. „Das habe ich mir nicht erträumt, dass es gleich im ersten Spiel so funktioniert.“

Energie verließ mit diesem verdienten Sieg wieder die Abstiegs­ränge in der 3. Fußball-Liga. Vor dem Auswärtsspiel am Freitag beim 1. FC Kaiserslautern liegt der Aufsteiger jetzt auf Platz 15.

top