ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Routinier will Cottbus im Kampf um den Klassenerhalt helfen

Kruse kann wieder ins Training bei Energie einsteigen

Tim Kruse war bis zu seiner Verletzung der Chef im FCE-Mittelfeld. FOTO: Steffen Beyer

Cottbus. Routinier Tim Kruse von Energie Cottbus meldet sich nach langwieriger Verletzung zurück. Ein vorzeitiges Karriere-Ende ist kein Thema mehr.

Das ist eine richtig gute Nachricht für Energie Cottbus, vor allem aber für Tim Kruse: Der 36-jährige Routinier hat nach seinem Achillessehnenanriss im November nun grünes Licht von den Ärzten bekommen und kann ins Lauftraining einsteigen. Kruse drohte ein vorzeitiges Karriere-Ende, weil im Sommer ohnehin Schluss ist.

Sechs bis acht Wochen sind für das Aufbautraining veranschlagt. Dann will Kruse mithelfen, den Klassenerhalt in der 3. Fußball-Liga zu sichern: „Ich freue mich natürlich, dass ich endlich wieder loslegen kann. Wir müssen jetzt schauen, wie schnell es geht. Nicht zuletzt wegen der Neuzugänge bin ich aber fest davon überzeugt, dass wir gemeinsam die Sache gut über die Bühne bringen.“

Tim Kruse hatte sich am 10. November im Heimspiel gegen die Sportfreunde Lotte (2:2) verletzt. Seitdem musste er einen Spezialschuh tragen, um den Fuß komplett ruhig zu stellen. Die mit Spannung erwartete Untersuchung am Dienstag ergab, dass die Sehne gut zusammengewachsen und eine Operation demzufolge nicht notwendig ist. Ein solcher Eingriff wäre gleichbedeutend mit dem vorzeitigen Karriere-Ende gewesen.

top