ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Fußball

Mit Fünferkette zum Auswärtsdreier

Kaiserslautern - Energie Cottbus FOTO: imago/Eibner / Eibner-Pressefoto

Kaiserslautern . Energie Cottbus überrascht mit einigen Umstellungen und gewinnt in der 3. Liga beim 1. FC Kaiserslautern mit 2:0 (0:0). Der Aufsteiger macht in der Tabelle einen Satz nach oben.

Dieser Auswärtssieg war eine taktische Meisterleistung: Energie Cottbus gewann am Freitagabend  bei Zweitliga-Absteiger 1. FC Kaiserslautern mit 2:0 (0:0) und kletterte in der Tabelle der 3. Fußball-Liga auf den 11. Platz. Für den Aufsteiger ist es erst der zweite Auswärtssieg in der laufenden Saison. Die Gäste überraschten Kaiserslautern mit einigen Umstellungen und zielstrebigem Konterspiel. Marc Stein sorgte in der 48. Minute für die Cottbuser Führung. Als der Druck der Gastgeber immer größer wurde, erzielte Lasse Schlüter das 2:0 (75.).

Energie-Trainer Claus Dieter ­Wollitz überraschte mit seiner Start­elf auf dem Betzenberg gleich doppelt. Erstens stürmte Streli Mamba als einzige Spitze. Rückkehrer Dimitar Rangelov und Kevin Scheidhauer, die beim 2:1-Heimsieg gegen Carl Zeiss Jena gut harmonierten, saßen zunächst auf der Bank. Und zweitens beorderte Wollitz den erst 18-jährigen Leon Schneider in die Innenverteidigung an die Seite von Kapitän Marc Stein und José-Junior Matuwila. Wollitz setzte also auf eine Fünferkette in der Abwehr.

Das Ziel war klar: Bloß nicht wieder ein frühes Gegentor kassieren wie im letzten Auswärtsspiel bei Fortuna Köln (1:3)! Trotzdem gab es bereits nach sechs Minuten die erste Schrecksekunde. Denn Stein verletzte sich im Zweikampf, als er sich Dominik Schad in den Weg stellte. Stein blieb benommen liegen und musste dann mit blutender Nase vom Rasen. Nach kurzer Behandlungszeit kehrte der Kapitän jedoch zurück auf den Rasen.

top