ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Fußball

Offensive ist jetzt Trumpf beim FCM

Jan Kirchhoff (M.) spielte schon für Bayern München und Schalke 04. FOTO: imago/Christian Schroedter / Christian Schroedter

Magdeburg. Der 1. FC Magdeburg geht den Zweitliga-Abstiegskampf mutig an und hat seinen Kader in der Winterpause verstärkt. Am Samstag gastiert das Team von Trainer Oenning in Cottbus.

Nach einer enttäuschenden Zweitliga-Hinrunde in der 2. Fußball-Bundesliga mit nur einem Sieg und elf Punkten hat sich bei Aufsteiger 1. FC Magdeburg in der Winter-Vorbereitung einiges getan. Das Team von Trainer Michael Oenning verpflichtete mit Jan Kirchhoff, Timo Perthel und Steven Lewerenz gleich drei erfahrene Spieler. Auf der anderen Seite wurden mit Mergim Berisha, Jasmin Fejzic und Joel Ab Hanna drei Sommer-Neuzugänge abgegeben, die die Erwartungen nicht erfüllen konnten. Talent Philipp Harant wurde zum Regionalligisten Germania Halberstadt verliehen, Innenverteidiger Christopher Handke soll den Verein noch in der Winter-Vorbereitung verlassen. An diesem Samstag kommt der FCM zum Testspiel in das Stadion der Freundschaft nach Cottbus (14 Uhr, LR-Liveticker).

Besonders durch die Verpflichtung von Kirchhoff ließ der Club aufhorchen. Der 28-Jährige spielte schon für den FC Bayern München und den FC Schalke 04. Zuletzt lief es bei ihm aber nicht mehr so rund. In der Rückrunde der vergangenen Saison spielte Kirchhoff in der englischen 2. Liga für die Bolton Wanderers, seit Sommer war er vereinslos. „Im Hinterkopf war auch, meine Karriere zu beenden“, gibt er zu.

Diese Gedanken verwarf Kirchhoff aber, in Magdeburg will er jetzt einen Neuanfang. Im Trainingslager in Spanien deutete der 1,95-Hüne bereits an, wie wichtig er für den Aufsteiger werden kann. Die Testspiele gegen den ­Bundesligisten ­Borussia Mönchengladbach (2:1), den chinesischen Erstliga-Aufsteiger FC Shenzhen (2:0) und Drittligist Karlsruher SC (3:0) wurden ­allesamt gewonnen. Kirchhoff war im defensiven Mittelfeld der ­Denker und Lenker. „Es kann für beide Seiten eine Win-win-Situation werden“, sagt FCM-Sportchef Maik Franz.

top