ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Nach der 0:2 Niederlage des FCE gegen Uerdingen

Rückkehrer machen Energie Cottbus Mut (mit VIDEOS)

FOTO: Steffen Beyer

Cottbus. KFC-Trainer Stefan Krämer sowie die beiden Uerdinger Profis Alexander Bittroff und Christopher Schorch erlebten eine emotionale Rückkehr nach Cottbus. Nach dem 2:0-Auswärtssieg machen sie ihrem Ex-Club Energie Mut für den Abstiegskampf.

Zum Abschied gab es für Uerdingens Trainer Stefan Krämer noch schnell ein Bier im VIP-Raum des Stadions der Freundschaft, dann eilte der 51-Jährige am Samstagabend zum Mannschaftsbus des KFC. Dabei hätte Krämer noch gut und gerne ein paar Stunden in der Lausitz verbringen können, um mit ehemaligen Weggefährten ein paar Wort zu wechseln. „Ich habe so viele Bekannte getroffen, das war sehr schön“, berichtete Krämer, der den FCE vom Juli 2014 bis September 2015 trainiert hatte. Sportlich hatten sich seine Erfolge zwar auf den Sieg im brandenburgischen Landespokal 2015 beschränkt. Doch abseits des Platzes hatte der Lockenkopf in der Lausitz viele Herzen gewonnen.

Und das beruhte auf Gegenseitigkeit, Krämer hat auch immer noch ein Herz für die Lausitz. „Das ist ein cooler Verein, die Stadt ist cool. Ein Teil von mir wird immer in der Lausitz sein. Ich wünsche Energie Cottbus nur das Beste“, erklärte Krämer nach dem 2:0-Sieg seiner Mannschaft und verdeutlichte: „Ich bin jemand, der wirklich gern gewinnt. Aber nur sehr ungern gegen Energie.“ Während der KFC-Coach mit seinem namhaft besetzten Team fast schon zum Aufstieg verpflichtet ist, steckt Energie nach der Niederlage weiter im Abstiegskampf fest.

top