ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Fußball-Regionalligist bittet um 500 000 Euro pro Jahr

So reagiert Cottbus auf Hilferuf des FC Energie

Die Kosten für die Bewirtschaftung des Stadions der Freundschaft erdrücken den FC Energie. Mehr als eine Million Euro müssen dafür jährlich aufgebracht werden. FOTO: Steffen Beyer

Cottbus. Es ist ein Wunsch, der zeigt, wie eng es um die Finanzen von Energie Cottbus steht. Der Verein möchte jährlich 500 000 Euro von der Stadt Cottbus.

Mit einem bemerkenswerten Vorstoß hat der FC Energie Cottbus um finanzielle Hilfe von der Stadt Cottbus gebeten. FCE-Präsident Werner Fahle hatte gegenüber dem „rbb“ erklärt:  „Wenn ich nach Jena oder Kiel schaue – dass dort mit Hilfe von Land und Kommunen Stadien saniert oder neu gebaut werden – dann muss das auch in Cottbus und Brandenburg möglich sein.“ Der Wunsch des Vereins sei es nun, dass die Stadt jährlich einen Investitions- und Unterhaltszuschuss von 500 000 Euro für das Stadion der Freundschaft zahlt.

Es klafft eine Finanzlücke

Nach dem Abstieg aus der 3. Liga ist die Vereinsspitze derzeit dabei, den Etat für die bevorstehende Regionalliga-Saison abzusichern. Trainer Claus-Dieter Wollitz hatte zwei bis 2,5 Millionen Euro veranschlagt, um eine schlagkräftige Mannschaft aufbauen zu können. Doch laut Fahle klafft noch eine Finanzlücke.

top