ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Fußball

Wollitz schwört Energie auf Abstiegskampf ein

Trainer Claus-Dieter Wollitz hat kaum Profi-Erfahrung im Team. FOTO: Steffen Beyer

Cottbus. Energie Cottbus ist in den Profi-Fußball aufgestiegen, hat aber kaum Profi-Erfahrung im Team. Auch an Niederlagen muss sich der FCE wieder gewöhnen.

Neue Liga, neue ­Ziele – und auch neue Herausforderungen: Nach dem 89-Punkte-Durchmarsch in der Regionalliga Nordost und dem Aufstieg in die 3. Liga schwört Trainer Claus-Dieter ­Wollitz den FC Energie Cottbus schon jetzt auf den Kampf um den Klassenerhalt ein. „Wir müssen uns darauf einstellen, dass wir gegen den Abstieg spielen“, benennt Wollitz das wichtigste Ziel in der kommenden Saison. „Erstens, weil die 3. Liga sehr stark ist. Und zweitens, weil viele unserer Spieler noch gar nicht in der 3. Liga gespielt haben. Sie müssen sich erst beweisen, zum Beispiel in Braunschweig, Kaiserslautern oder Osnabrück. Und wir als Aufsteiger müssen beweisen, dass wir auf diesem Niveau spielen können.“

In der Tat ist die dritthöchste Spielklasse für die meisten Energie-Profis Neuland. Zum Beispiel für  Leistungsträger wie Fabio ­Viteritti, Kevin Weidlich und Maximilian Zimmer. Torjäger Streli Mamba hat vor zwei Jahren noch in der Oberliga gespielt. Aus der Startelf der Aufstiegsspiele gegen Weiche Flensburg haben nur Marc Stein und Tim Kruse hinreichende Erfahrung im Profi-Fußball. Dazu kommt Andrej Startsev, der für den FC St. Pauli einige Partien in der 2. Liga absolviert hat.

In der neuen Liga muss sich Energie aber auch auf neue Herausforderungen vorbereiten. Zum Beispiel Niederlagen, möglicherweise mehrere Niederlagen am Stück. In der abgelaufenen Saison ging das Team nur in zwei Pflichtspielen als Verlierer vom Rasen: im DFB-Pokal gegen den VfB Stuttgart (3:4 im Elfmeterschießen) und beim ZFC Meuselwitz (1:2). Wollitz kündigt an: „Das wird in der Saisonvorbereitung sicher ein Thema werden. Wir müssen es lernen, Niederlagen zu akzeptieren. Dann wird sich hoffentlich ­zeigen, dass die Mannschaft einen guten Zusammenhalt hat.“

top