ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
50+1-Regelung

DFL widerspricht Kind: Kein Antrag eingegangen

Zwischen Hannover-Clubchef Martin Kind und der DFL gibt widersprüchliche Aussagen. Foto: Peter SteffenFOTO: Peter Steffen

Hannover. Laut Deutscher Fußball Liga (DFL) ist der derzeit ruhende Antrag von Hannover 96 auf eine Ausnahmegenehmigung zur 50+1-Regel noch nicht wieder aktiviert worden.

„Anders als heute in der Hannoverschen Allgemeinen berichtet, ist bei der #DFL bislang kein Antrag von Hannover 96 zur Wiederaufnahme des 50+1-Ausnahmeverfahrens eingegangen“, twittert die DFL und widersprach damit der Darstellung von Martin Kind.

Der 96-Clubchef hatte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland zuvor das Gegenteil berichtet. „Wir haben den Ausnahmeantrag zur 50+1-Regel aktiviert, die DFL ist vollumfänglich informiert, da liegt jetzt alles vor“, hatte Kind gesagt und eine Entscheidung „eventuell noch im Mai, spätestens im Juni“ erwartet.

Kind präzisierte, dass 96-Anwalt Christoph Schickhardt die DFL bislang nur mündlich über die Aktivierung informiert habe. „Das Schreiben mit einer neuerlichen ausführlichen Begründung geht am Montag in die Post“, sagte Kind. „Es müsste der DFL dann am Dienstag vorliegen.“ Sollte die DFL den Antrag von Kind ablehnen, will der 74-Jährige klagen.

top