ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Torwart-Entscheidung in Weißwasser (mit VIDEO)

Nummer eins der Füchse steht fest – Lausitzer verpflichten nach

Neuzugang Mac Carruth soll die neue Nummer eins in Weißwasser sein. Marvin Cüpper wird zudem noch kurzfristig als Backup nachlizensiert. FOTO: Thomas Heide

Weißwasser. Kurz vor Saisonstart ist bei den Lausitzer Füchsen die Entscheidung im Tor gefallen. Trainer Corey Neilson hat sich auf eine Nummer eins festgelegt. Die Füchse verpflichten überraschend noch einen Keeper nach.

Füchse-Trainer Corey Neilson ist ein Mann der klaren Worte. Auf die Frage, ob er einen möglichen Konflikt im Tor des Eishockey-Zweitligisten sehen, weil dort mit Neuzugang Mac Carruth und Maximilian Franzreb gleich zwei potenzielle Nummer-eins-Keeper um den Platz kämpfen könnten, legte der Kanadier fest: „Mac Carruth ist unsere Nummer eins, das steht fest.“ Sollte der US-Amerikaner allerdings eine Pause benötigen, dann sei Neilson nicht bange. „Ich bin froh, dass wir gute Jungs auf der Bank haben.“

Zu diesen Jungs auf der Bank wird überraschend auch Marvin Cüpper gehören. Der wird für die Füchse lizensiert. Das bestätigte Füchse-Geschäftsführer Dirk Rohrbach am Mittwoch. Im Dezember 2018 war Cüpper bereits zu den Füchsen in die DEL2 gewechselt, um nach einer langwierigen Knöchelverletzung Spielpraxis zu sammeln. Doch bereits im ersten Liga-Spiel für Weißwasser erlitt er einen Jochbeinbruch und fiel für den Rest der Saison aus. Außerdem bringt er eine etwas brisante Vorgeschichte mit: Denn der gebürtige Kölner spielte schon in der Saison 2016/17 mit einer Förderlizenz für die ­Lausitzer Füchse. In Erinnerung geblieben sind den Fans aber nicht so sehr die damaligen fünf Einsätze des Torhüters im Weißwasseraner Trikot. In Erinnerung geblieben ist vor allem seine nur wenig ausgeprägte Lust, für die Füchse zu spielen. Dem Vernehmen nach machte der Keeper damals selbst in der Kabine und im Bus erst gar keine Anstalten, seine Unlust zu verbergen. Aus dieser Zeit ist auch das Zitat von Marvin Cüpper überliefert, dass er lieber in Berlin trainiere und auf der Bank sitze, als in Weißwasser zu spielen.

Diese Zeiten sind vergessen. Bis Freitag zum Auftaktspiel gegen die Wölfe Freiburg (19.30 Uhr) wollen die Füchse die Spielberechtigung für den 25-Jährigen bekommen, er soll als Backup für die neue Nummer eins Mac Carruth auf dem Spielberichtsbogen stehen. Und Maximilian Franzreb? Der hatte sich nicht sonderlich amüsiert über die Füchse-Verpflichtung von Mac Carruth geäußert. Aber nun hat Franzreb laut Geschäftsführer Dirk Rohrbach beim DEL-Club Eisbären Berlin in der Vorbereitung einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Den Förderlizenzspieler wird man wohl vorerst nicht in Weißwasser sehen.

top