ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Eishockey

Teilerfolg für die Füchse im Topspiel der DEL2

Überraschung: Marvin Cüpper hütete diesmal das Füchse-Tor – zum Unmut der Fans. FOTO: Thomas Heide

Weißwasser. Die Weißwasseraner unterliegen den Löwen Frankfurt 1:2 nach Penaltyschießen, holen aber immerhin einen Punkt.

Die Lausitzer Füchse warten weiter auf den ersten Sieg im neuen Jahr. Im Topspiel der DEL2 des Zweiten gegen den Dritten kassierten die Weißwasseraner am Freitagabend gegen die Löwen Frankfurt eine 1:2-Heimniederlage nach Penaltyschießen. Nach der 1:2-Pleite am Mittwoch gegen Bayreuth, als die Füchse sich so schlecht wie seit Langem nicht präsentierten, konnte man ihnen diesmal den Willen zu gewinnen durchaus nicht absprechen. Allein es mangelte im siebten Spiel innerhalb kürzester Zeit dann doch an Kraft, Konzentration und Präzision. Am Ende reichte es immerhin zum Teilerfolg.

Füchse-Trainer Corey Neilson wartete wie angekündigt mit einigen personellen Änderungen auf. So fand sich Goldhelm Jeff Hayes nur noch in der dritten Reihe wieder. Und im Tor bot der Coach etwas überraschend Eisbären-Keeper Marvin Cüpper nach langer Verletzungspause auf. Zum Unmut der Fans in der erneut sehr gut gefüllten Weißwasseraner Eisarena. Die Anhänger hatten nicht vergessen, wie abfällig sich der Förderlizenzler einst über DEL2-Einsätze bei den Füchsen geäußert hatte. So forderten die Fans zu Beginn der Partie lautstark Olafr Schmidt, der zuletzt auch tatsächlich starke Leistungen im Füchse-Tor gezeigt hatte.

Aber auch Cüpper ließ zumindest im ersten torlosen Drittel keinen Puck in sein Gehäuse, entschärfte stattdessen die eine oder andere Frankfurter Chance. Die Füchse kamen ihrerseits kaum zu dicken Möglichkeiten, weil die Löwen es geschickt machten und nicht viel zuließen. Zudem wussten sie mit Ilya Andryukhov einen extrem gut aufgelegten Keeper hinter sich. Die Kraft für ein offensives Feuerwerk hatten aber auch die mit Verletzungssorgen und einem extrem schmalen Kader angereisten Gäste nicht.

top