ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Radsport-Highlight in der Lausitz

Cottbuser Nächte kehren im alten Gewand zurück

Cottbuser Nächte 2019 FOTO: Frank Hammerschmidt

Cottbus. Zahlreiche Weltmeister, Europameister und Olympiasieger sind bei der sechsten Ausgabe der Bahnrad-Veranstaltung dabei.

Die Cottbuser Nächte feiern ihre Rückkehr – zumindest, wenn es um den Namen geht. Zum ersten Mal seit 2015 wird die Veranstaltung im Cottbuser Radstadion wieder unter ihrem originalen Namen ausgetragen. Um diesen hatte sich der RK Endspurt 09, der das Turnier seit 2012 austrägt, einen jahrenlangen Rechtsstreit mit dem ehemaligen Vereinsvorsitzenden Jens Fichte geliefert – und ihn schließlich im vergangenen Dezember vor dem Landgericht in München gewonnen. Die „International Cycling Days“, wie die Cottbuser Nächte in den letzten Jahren schmucklos betitelt wurden, sind somit Geschichte. „Wir wollen aus den Cycling Days wieder echte Cottbuser Nächte machen“, versprechen die Veranstalter.

Teilnehmerfeld mit vier Weltmeistern

Der 85-jährige Cheforganisator Eberhard Pöschke freut sich aber nicht nur über den neuen, alten Namen, sondern auch über ein großes Teilnehmerfeld. 40 Fahrer und 21 Fahrerinnen haben sich für die sechste Ausgabe des Wettbewerbs angemeldet. „Es ist wahrscheinlich das beste Teilnehmerfeld, das wir je hatten“, schätzt auch Pressesprecher Thomas Juschus ein. Prominentester Gast aus Deutschland ist Maximilian Levy, der als frisch gebackener deutscher Meister im Teamsprint nach Cottbus kommt. „Der Wettkampf ist eine gute Möglichkeit, um weiter auf hohem Niveau zu trainieren und wieder etwas mehr in den ‚Bahn-Modus’ zu kommen“, erklärte der mehrmalige Olympia-Medaillengewinner im Vorfeld. Er tritt im Einladungswettbewerb der Sprinter gegen die deutschen Bahnradprofis Robert Förstemann und Elias Edbauer sowie den taiwanischen Sprinter Nien Hsing Hsieh an.

top