ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Sebastian Kienle gratuliert Jan Frodeno (r.) zum Sieg. FOTO: dpa / Thomas Frey

In der Zeit von 7:56:02 Stunden verwies Frodeno den dreimaligen Frankfurt-Sieger Sebastian Kienle um 3:59 Minuten klar auf Rang zwei und untermauerte mit dem dritten EM-Sieg nach 2015 und 2018 eindrucksvoll seine Ambitionen auf den WM-Triumph im Oktober auf Hawaii. Der Lausitzer Franz Löschke machte den Dreifachsieg der deutschen Triathleten nach 3,86 Kilometern Schwimmen, 185,5 Kilometern Radfahren und 42,195 Kilometern Laufen perfekt. Der 30-jährige Finsterwalder wurde Dritter.

Es war der 14. deutsche Erfolg bei der 18. Auflage in Frankfurt, wo Doppel-Weltmeister Lange den erhofften ersten Sieg in seinem Heimrennen verpasste. Der 32 Jahre alte Hesse quälte sich fast 52 Minuten nach Frodeno, der ihn wie Kienle auf der Laufstrecke am Mainufer überrundete, als Elfter ins Ziel. „Es war nicht mein Tag“, sagte der Weltmeister von 2017 und 2018. „Deshalb bin ich stolz, dass ich das Ziel gesehen habe.“ Dadurch hat Lange immerhin seinen WM-Startplatz sicher.

top