ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Ein Leben im Rollstuhl

Wie geht es weiter mit Kristina Vogel?

Ein Foto aus besseren Zeiten: Kristina Vogel jubelt 2017 in Hongkong. Hat sie eine Zukunft bei den Paralympics?FOTO: dpa / Vincent Yu

Berlin . Kristina Vogel war die weltbeste Bahnradsportlerin, nun sitzt sie im Rollstuhl. Zukunftspläne hat sie noch nicht. Ihr Teamchef glaubt an eine Paralympics-Karriere, Vogel kann sich auch vorstellen, bei Sicherheitsaspekten mitzuhelfen.

Grenzen kannte Kristina Vogel in ihrer Karriere nicht. „Ich will die beste Bahnradsportlerin aller Zeiten werden“, war immer ihr Credo. Das hat die Ausnahmesportlerin bereits mit 27 Jahren geschafft. Zweimal Olympiasiegerin, elfmal Weltmeisterin, weitere Erfolge waren programmiert - bis die außergewöhnliche Karriere der Erfurterin bei einem schlimmen Trainingsunfall Ende Juni ein jähes Ende fand. Am Freitag hatte Vogel schließlich in einem Interview des Magazins „Der Spiegel“ die schlimme Diagnose von ihrer Querschnittslähmung publik gemacht.

Wie geht es nun weiter mit Vogel? Michael Hübner, ihr Teamchef beim Chemnitzer Erdgas-Team glaubt, dass Vogel auch im Rollstuhl sportliche Höchstleistungen vollbringen wird. „Sie wird zurückkommen – das Thema Paralympics ist noch nicht durch, da bin ich mir sicher“, sagt der siebenmalige Weltmeister. So weit wollte Vogel zehn Wochen nach ihrem Schicksalsschlag noch nicht blicken. „Ich weiß nicht, ob ich jemals wieder in den Leistungssport will und, wenn ja, in welche Disziplin“, sagte Vogel und fügte hinzu: „Wenn ich nicht weiß, was ich kann, wie kann ich da wissen, wofür ich brenne?“

Sie könne sich aber auch ganz andere Dinge vorstellen. Mithelfen, dass die Sicherheit im Bahnradsport erhöht wird. „In Kolumbien ist René Enders mal mit 80 km/h aus der Kurve gefahren und da steht einer mit einem Besen. Bei einem Zusammenprall wäre der tot gewesen!“, erinnert sich Vogel und fügt hinzu: „Solche Dinge passieren, dürfen aber nicht passieren. Vielleicht ist das meine Aufgabe im Leben. Sicherzustellen, dass so etwas wie mir nie wieder passiert.“

(dpa)
top